Wie beginne ich meinen Tag

 

 

 

Vor einiger Zeit habe ich etwas gelesen, dass mich erst begeistert hat, dann traurig gestimmt hat und mich dann zu etwas inspiriert hat.

Ich las in einem Buch über das Schreiben von Gedichten, dass die TeilnehmerInnen eines mehrtägigen Gedichte-Workshops morgens als erstes hinaus in die Natur gegangen sind, den Ausblick an einer bestimmten Stelle genossen haben und dann erst mal ein Gedicht vorgelesen haben.

Und ich dachte: Das wäre doch toll, jeden Morgen so den Tag zu beginnen :-).

Und dann musste ich an all die Menschen denken, die ihren Tag nicht mit etwas ähnlichem Schönen, Angenehmen beginnen. Sie beginnen in der Regel den Tag mit Gedanken an Pflichten und deren Erledigung oder Probleme und deren Lösung u.ä. 

Das machte mich traurig. 

Die Inspiration folgte gleich darauf. Und ich möchte deshalb in dieser Woche vorschlagen, den jeden Tag mit etwas Angenehmen zu beginnen. Muss ja kein Gedicht sein ;-).

 

Vielleicht ist es für Sie eher:

  • eine Tasse heiße Schokolade
  • ein Lieblingsmusikstück hören oder spielen
  • etwas länger im warmen Bett einkuscheln
  • etwas schönes lesen
  • einen Morgentanz tanzen
  • erst mal an die frische Luft gehen
  • oder ganz etwas anderes ;-)

 

Vielleicht möchten Sie sich erst mal eine Liste machen, was die Dinge sind, mit denen Sie in den nächsten 7 Tagen (oder ab jetzt jeden Tag) den Tag beginnen möchten. Oder einfach jeden Morgen nachspüren, wonach Ihnen ist.

Ich werde wohl letzteres ausprobieren :-).

 

Und dann natürlich wie immer gerne alles wahrnehmen und genießen  (liebevoll, so gut es geht).

Und wahrnehmen wie es uns dabei geht...

 

Hier noch eins meiner Lieblingsgedichte:

 

In mein Briafkastl
hat a klane Meisn a Nest.
Schreib ma liaba net.
Haiku fum Gerhard Habarta aus Wean

 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren! 

  

Liebe Grüße

Tanja